Selbstverständnis

Die Tierbefreiungsgruppe Voice of Liberation ist ein basisdemokratischer Zusammenschluss von Aktivist_innen, der sich als emanzipatorisch versteht. Wir haben uns 2012 in Darmstadt gegründet.

Tiere sind fühlende und leidensfähige Individuen und besitzen ein Interesse an physischer und psychischer Unversehrtheit. In unserer Gesellschaft wird genau das nicht berücksichtigt – nichtmenschliche Tiere werden als Ressourcen, Versuchsobjekte oder Unterhaltungsgegenstände betrachtet. Wir kämpfen mit abolitionistischen Forderungen für die Abschaffung jeglicher Tierausbeutung. Anders als Tierschutzgruppen setzen wir uns beispielsweise nicht für größere Käfige ein, sondern fordern die Unterdrückung und Nutzung von Tieren komplett zu beenden.

Wir klären über alltägliche Zustände auf und vernetzen uns mit anderen sozialen Gruppierungen. Ziel ist es eine große Bewegung zu schaffen, welche gemeinsam gegen die Ausbeutung von menschlichen und nichtmenschlichen Tieren kämpft. Gerade im Hinblick auf den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit, Umweltzerstörung und Tierausbeutung, sehen wir auch für uns sehr starke Verknüpfungspunkte mit der Umweltbewegung, Antikapitalismus und anderen linksgerichteten Strömungen.

Eine vegane Lebensweise und antispeziesistische Einstellung ist für unsere Ziele und Forderungen genauso unabdingbar, wie beispielsweise eine konsensorientierte, feministische, antifaschistische Basis. Wir klären darüber mittels Info- und Essensständen, Videoaktionen und Demonstrationen auf und machen durch kreative Aktionen auf unsere Anliegen aufmerksam. Mit Hilfe von Vorträgen, Diskussionsrunden sowie Publikationen suchen wir den öffentlichen Diskurs.

Wir kooperieren nicht mit anti-emanzipatorischen Gruppierungen; zudem sind wir parteiunabhängig.

Alle, die sich mit dem Selbstverständnis identifizieren können, sind herzlich dazu eingeladen, bei uns aktiv zu werden.